Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Blog für Friedenstexte
  • Blog für Friedenstexte
  • : Wettbewerbstexte als Demonstration gegen deutsche Kriegsbeteiligung
  • Kontakt

FAQ

Das Friedensblog sammelt Friedenstexte interessierter, engagierter moderner Autoren.

Suchen

Die Friedensautoren mit Texten

28. Februar 2009 6 28 /02 /Februar /2009 08:47

Moru, der kleine Elefant

Abermals haben die Elefanten mich gerettet. Ich meine, indirekt

haben sie mich gerettet.

Es war an einem Sonntag, ein paar Tage nach der Öffnung der

Grenze zwischen West- und Ostberlin, ich fuhr von Berlin nach

Leipzig. Vorher hatte ich mir die Mauer angeschaut. Mit gemischten

Gefühlen saß ich allein in einem Abteil und dachte über das,

was in Deutschland gerade passierte, nach. Ich verstand sehr

gut, das die Deutschen sich freuten. Auch ich hatte dieses enthusiastische

Gefühl gehabt, als mein Land vereinigt wurde... Und

doch hatte ich schon damals ein wenig Angst gehabt und hatte

mich oft gefragt, wie wir mit unseren Brüdern und Schwestern

aus dem kommunistischen Norden zusammenleben würden,

nach so vielen getrennten Jahren. Aber was jetzt hier in Deutschland

passierte, war anders als damals bei uns: Hier hatte die

Demokratie gesiegt. Und wie die meisten Ostdeutschen, liebe ich

die Demokratie.

Während ich da allein die Demokratie feierte, öffnete sich plötzlich

die Tür. Vier Männer standen vor mir. Ohne mich zu fragen,

ob noch frei wäre- als brauchten sie das nicht, denn hier ist doch

ihr Zuhause. Ohne einen Guten Tag!- setzten sie sich und fingen

an zu rauchen.

Ihrem Aussehen nach vermutete ich, sie seien Westdeutsche. Sie

waren sehr gut gekleidet. Aber dann musste ich an ihrer Haltung

und ihrer Sprache feststellen, das sie Sachsen waren. Weil ich

die Demokratie liebe, liebte ich auch die Sachsen, denn dort hat

ten die Menschen, in Leipzig, für die Demokratie gekämpft. Die

Männer wurden mir irgendwie doch sympathisch und ich bewunderte

sie. Ich lächelte.

"Was grinst der denn so?" fragte einer der Männer. "Guten Tag",

sagte ich. Ich wollte sie ansprechen und die Freude mit ihnen

teilen. Es freute jeden zu sehen, wie die Ostdeutschen sich so

frei im anderen Teil ihres Vaterlandes bewegen könnten. Ja, sie

hatten die Freiheit gewonnen. "Wenn der mich weiter so anglotzt,

schmeiße ich ihn gleich raus", sagte der junge Mann in Bomberjacke.

Oh Gott, ich habe einen Fehler gemacht! Ich hätte nicht

lächeln sollen.

„Eh, Fidschi, was machst du bei uns in Deutschland?" Damit

meinten sie mich, denn die meisten Ostdeutschen glauben, alle

Asiaten kommen aus der Fidschiinsel, und wissen nicht einmal,

das die Indianer doch aus Asien kommen und nicht umgekehrt.

„Ich studiere hier in der DDR.

„Du, studieren? Na was denn? West- Geld vielleicht?

„Noch nie zuvor hatte man mir so eine schwierige Frage gestellt.

Ich musste sehr lange überlegen. Wäre ich ehrlich gewesen und

hätte gesagt, dass ich Germanistik in Leipzig studierte, wäre es

zu arrogant und zu intellektuell gewesen und das hätte als eine

neue Provokation aufgefaßt werden können. Da sah ich plötzlich

das Bild in dem Abteil, ein Werbebild von Kitekat.. Ja warum war

ich nicht sofort darauf gekommen? Die Deutschen sind doch wegen

ihrer Tierliebe in der ganzen Welt berühmt.

„Ich im Zoo studieren. Elefanten", sagte ich schnell. Ich wusste

nicht, warum ich die Elefanten gewählt hatte, ich hätte auch

Schäferhunde oder Schwäne studieren können.

„Was? Elefanten? Diese Riesen? Ach was", sagte der Ältere von

den vieren, der eine Krawatte mit der Farben schwarz- rot- gold

trug, "wo kommst du her? Aus Indien oder Afrika?

„Ich aus ...Nepal. Weit", log ich. Ich konnte nicht anders. Ich liebe

zwar meine Heimat, aber bei mir zu Hause gibt es ja zu wenig

Elefanten. Sind wegen des Krieges fast ausgestorben.

„Wo ist das?

„Himalaya. Große Berg von ganzen Welt. Mein Opa immer die

Europäer den Weg zu Himalaya zeigen. Und sie meinem Opa

Geld geben. Und ich dann studieren.

„Nach der Währungsunion möchte ich auch mal hin. Ich will auch

mal hochklettern auf dem Himalaya." sagte der eine.

„Warum studierst du Elefanten? Gibt es sie nicht bei euch?" fragte

der Jüngere.

„Oh, bei uns viele Elefanten. Ich habe fünf, mein Opa haben

neun... Aber meine Elefanten sehr lieb. Ich habe Mama Elefant

und Papa Elefant und drei Elefantenbaby. Doko, Karu und Moru

und Moru zwei Jahre alt, mein Darling.

„Aber, warum studierst du hier bei uns in Deutschland Elefanten,

wenn es bei euch so viele gibt?

„Elefant im Zoo sehr gut Disziplin. Ich Disziplin für Elefant studieren.“

„Siehst du, überall wird unsere Disziplin hochgeschätzt. Selbst im

Urwald", sagte der Alte mit der Krawatte und wandte sich neugierig

zu mir: "Aber sag mal Kleiner, was fressen die Elefanten so,

ist das nicht zu teuer, einen Elefanten zu ernähren?“

„Sie immer Gras essen, kein Geld... Und sie arbeiten im Wald

sehr fleißig.“

„Und die Babys, was fressen die da? Können sie auch arbeiten?"

fragte der Junge mit der Bomberjacke.

„Nein, Moru nicht arbeiten. Moru warten auf mich. Ich komme

zurück und lehren Moru Disziplin, dann Moru gut arbeiten. „Viele

von euch studieren Elefanten hier?" wollte einer wissen. „Nein,

nur zwei...", log ich. Persönlich hatte ich noch keinen Nepalesen

in der DDR gesehen.

„Es sind relativ wenig hier, bei uns", sagte der Alte. „Aber was

anderes, wie kriegen die Elefanten ihre Kinder?" fragte einer.

„Elefanten sind sehr klug, nicht Krieg mit ihrer Kinder..." stellte ich

mich dumm an.

„Nein, er meint nicht Krieg machen. Sondern lieben, wie Elefanten

Liebe machen?" korrigierte der Jüngere.

„Ah, sehr interessante Frage...", sagte ich nachdenklich, um Zeit

zu gewinnen, denn ich selbst wusste auch keine Antwort. Ich

hatte Elefanten auch nur im Zoo gesehen. Nach ein paar Sekunden

hatte ich die Antwort gefunden und fuhr fort: "Die Elefanten

immer schämen, nicht zeigen, wie sie bum bum machen. Aber

alte Menschen erzählen, Elefantenmann und Elefantenfrau

suchen ein Gefälle. Die Elefantenfrau stehen unten, und lehnen

die Schultern an einen großen Baum und Elefantenmann laufen

schnell von oben und springen auf seine Frau. Und wenn der

ganzen Wald wackeln, dann weiß man, dass die Elefanten bum

bum machen..." Ich schämte mich, die Elefanten so blöd darzustellen,

aber ich hatte gar keine Wahl. Ich hatte doch angegeben,

ich studiere Elefant und außerdem wollte ich nicht rausgeworfen

werden.

„Ich habe auch gehört, sie machen es im Wasser...", sagte einer.

„Ja, auch, aber bei uns auch im Wald... Und anders" sagte ich.

„Na, klar", stimmte der Alte zu, "jeder macht das anders. Du

machst es auch nicht wie ein Neger oder?

„Sie lachten und unterhielten sich mit mir, erzählten mir von ihren

Haustieren, von Hund, Katze, Goldfisch und der einer hatte einen

brasilianischen Papagei. Ich versuchte mich an die Geschichten

über Elefanten, die ich als Kind gelesen hatte, zu erinnern. Auch

von den Hängebauchschweinen erzählte ich.

Langsam hielt der Zug an. Endlich war ich in Leipzig angekommen.

„Tschüss", sagten sie. Sie fuhren weiter.

„Wiedersehen, ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Erfolg in

einem neuen Deutschland...", sagte ich, und dabei hatte ich vergessen,

das ich gebrochen Deutsch hätte sprechen sollen. Aber

es fiel ihnen nicht auf.

„Viele Grüße an Moru, wenn du zu Hause bist" sagte der Jüngere

mit der Bomberjacke.

„Moru?" Ich war erschrocken, hatte beinah vergessen, was Moru

heißen sollte. "Ja, mein Elefantenjunge. Ja Moru, der hat mir das

Leben gerettet.

„Ich sah, wie ein Zug von dem Gleis nebenan langsam abfuhr

und hörte junge Menschen singen und rufen: " Deutschland,

Deutschland...". Wahrscheinlich spielte an diesem Tag die Oberliga.

Aber wohin der Zug fuhr, wusste ich nicht.

Ich dachte nur noch an Moru, den kleinen Elefanten...


 

Ich schlage diesen Text vor als "Friedenstext des Monats.

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Slov ant Gali
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Kantius 11/06/2008 12:29

Schade! Die Form behindert. Aber herrlich doof! Ist der Autor wirklich ein Vietnamese?
Gruß
Kanti

Kantius 11/06/2008 12:29

Schade! Die Form behindert. Aber herrlich doof! Ist der Autor wirklich ein Vietnamese?
Gruß
Kanti

Kantius 11/06/2008 12:27

Schade! Die Form behindert. Aber herrlich doof! Ist der Autor wirklich ein Vietnamese?
Gruß
Kanti

Autoren & Texte